Interview || Quergelesen: Sarah Ricchizzi

by Marie-Theres Werner

Quergelesen ist eine Reihe auf meinem Blog, in der ich andere Literaturfans, die gern über Bücher schreiben, vorstelle. Ihre Blogs sind sowohl kreativ gestaltet als auch unglaublich informativ. Beim Durchstöbern stößt man immer wieder auf neue Ideen, wie man das Thema Literatur seinen Lesern näher bringen kann – so zum Beispiel die Schreibweilt auf Sarah Ricchizzi. Bei jedem Blog, den ich hier vorstelle, macht es Spaß, sich von einer Seite zur nächsten zu klicken. Man erkennt bei jedem einzelnen Beitrag, wie viel Herzblut zwischen den einzelnen Zeilen steckt und mit wie viel Mühe und Ehrgeiz sie ihre Leserschaft aufgebaut haben. Und was mir besonders wichtig ist: sie schauen über den literarischen Tellerrand hinaus.
Da es mir bei jedem Beitrag von Quergelesen wichtig ist, dass die Persönlichkeit des vorgestellten Bloggers nicht verloren geht, habe ich mich dazu entschieden, mit jedem ein Interview zu führen.

Sei ein Teil von Quergelesen
Du bist ebenfalls Buchblogger und möchtest in meiner Quergelesen-Reihe vorgestellt werden? Super! Schick mir doch eine E-Mail mit dem Betreff „Quergelesen“ und einer kurzen Vorstellung zu dir und deinem Blog an online@everythingisliterary.com

.

SARAH RICCHIZZI

Quelle: Sarah Ricchizzi

Sarah ist nicht nur leidenschaftliche Leserin, sondern schreibt auch selbst Romane und Kurzgeschichten. Schon im Alter von sechzehn Jahren begann sie mit dem Schreiben, doch die ersten Geschichten wurden erst im Jahr 2016 veröffentlicht. Die Geschichte des Luchris Sarberry wurde dabei Teil der Anthologie Flucht in ein sicheres Leben und kurze Zeit später erschien auch ihre Kurzgeschichte Der Sandkornzähler. Ihren Debütroman Einmal im Jahr für immer veröffentlichte sie 2017. Auf ihrem Blog Sarah Ricchizzi teilt sie sowohl ihre Liebe zu Büchern als auch ihre Fortschritte im Schreibprozess mit ihren Lesern. Regelmäßig fasst Sarah ihre buchige Woche zusammen und schreibt über Geschichten aus ihrem Leben. Sie ist außerdem auf Facebook, TwitterInstagram und Pinterest zu finden.

.

Mein Lesespektrum erstreckt sich zum größten Teil über Fantasy und Contemporary-Romanen, wobei ich zwischendurch Dystopien, Liebesromanen, Krimis und Thrillern ebenso nicht widerstehen kann.Sarah auf Sarah Ricchizzi

.

SARAH ÜBER DAS BLOGGEN

Seit wann gibt es deinen Blog?
Meinen Blog gibt es eigentlich bereits seit dem Jahr 2014, allerdings habe ich nach der Gründung zunächst einmal keinen Beitrag verfasst und mich erst wieder im Jahr 2016 gemeldet. Dann allerdings sehr regelmäßig. Also würde ich sagen, dass ich ganz offiziell seit Frühjahr 2016 blogge. 

Wieso hast du mit dem Bloggen angefangen?
Der primäre Grund lag zunächst in meinem schriftstellerischen Sein, denn in erster Linie wollte ich mich mit anderen Autoren und Lesern austauschen und meine Texte online stellen. Mit der Zeit lernte ich so viele unterschiedliche Menschen kennen und habe so viele verschiedene Blogs gesehen, dass ich meinen um etliche buchige Kategorien erweitert habe. Ich blogge, weil ich mich gerne austausche, es liebe zu schreiben und Bücher mich seit jeher ungemein begeistern. 

Was war der beste Ratschlag übers Bloggen, den du je erhalten hast?
Über das zu schreiben, was einem am Herzen liegt. 

Wie bist du auf den Namen deines Blogs gekommen?
Da ich über mein Leben schreiben wollte, habe ich kurzum meinen eigenen Namen zum Blognamen gewählt. Hier geht es um mich, was mich bewegt, was ich liebe, lese und sonst so treibe. 

Wie wichtig ist dir das gegenseitige „Networking“ mit anderen Bloggern?
Ohne dieses gewaltige Netzwerk würde dem Bloggen der beste Teil fehlen. Der Austausch untereinander, das gegenseitige Vernetzen und Stöbern, ist mitunter der spaßigste und großartigste Aspekt dieser Branche.

.

 
SARAH & LITERATUR

Hast du dich selbst einmal ans Schreiben eines Buchs herangetraut? Wie ist es gelaufen?
Die perfekte Frage. Ja, sogar lange bevor ich mit dem Bloggen begonnen habe. Nachdem ich im Teenageralter meine Liebe zu Büchern entdeckt habe, merkte ich irgendwann, dass meine Leidenschaft und mein Herz im Schreiben liegt. Ich liebe es zu lesen, aber was das Schreiben in mir auslöst, lässt sich kaum in Worte fassen. Entsprechend habe ich mich irgendwann getraut und meinen ersten eigenen Roman veröffentlicht. Wie es gelaufen ist? Es hat in meinem Leben viel bewegt. Allen voran sind es die Freundschaften, die ich daraus schließen konnte, die mir zeigten, wie großartig die Entscheidung zur Veröffentlichung war. 

Gibt es ein Buch, das dich mal so richtig enttäuscht hat? Was fandest du nicht so gut daran?
Oh ja. In diesem Jahr habe ich sehnsüchtig auf den zweiten Band von Berühre mich. Nicht. von Laura Kneidl gewartet: Verliere mich. Nicht. Leider hat mich allen voran die Charakterentwicklung der Protagonistin und schließlich die Botschaft, die am ende vermittelt wurde, absolut enttäuscht. 

Welches Buch würdest du jedem einmal weiterempfehlen? Warum?
Obwohl ich Harry Potter liebe, weiß ich, dass nicht jeder etwas mit dieser magischen Welt anfangen kann. Daher wähle ich den Roman Die Bücherdiebin, weil sie viele wichtige Werte vermittelt, in einer Zeit spielt, die die schrecklichsten und besten Seiten der Menschheit hervorgetan hat und Liebe, Witz, Charme und große Gefühle hervorruft. 

Was liest du gerade? Wie gefällt dir das Buch bisher?
Heute Morgen im Zug habe ich mit Red Rising von Pierce Brown angefangen. Jill von Letterheart empfielt es mir bereits seit Ewigkeiten und da sie eine große Leseaktion zum anstehenden Release des vierten Bandes geplant hat, habe ich mich kurzum angeschlossen. Bislang gefällt es mir sehr gut. Das Setting ist anders, als ich es erwartet hatte, doch dafür begeistert es mich umso mehr. Der Protagonist ist sehr interessant und ich bin neugierig, was mir in dieser Welt noch alles begegnen wird.

Warst du schon einmal bei einer Autorenlesung? Was hat dir daran am besten gefallen?
Ja, bei mehreren sogar. Zuletzt bei Cassandra Clare. Dabei hat nicht sie selbst vorgelesen, sondern ein geladener Sprecher. Ich mochte die Aufmachung sehr, fand es nur schade, dass Cassandra Clare nicht wenigstens auf Englisch einen Teil vorgelesen hat, da sie während des Lesens einfach vor ihrem Smartphone saß. Durch den persönlichen Kontakt mit dem Autor, erhält man eine ganz andere Sicht auf die gesamte Geschichte. Es ist sehr interessant und bietet so viele Fangirl-Momente, dass ich es jedem ans Herz legen möchte, solche Gelegenheiten unbedingt zu nutzen. 

Quelle: Sarah Ricchizzi

6 comments

Ivy 23. Oktober 2018 - 10:37

Ein wirklich toller Beitrag. Ich verfolge Sarah schon eine Weile und bin wirklich ein kleiner Fan von ihr, besonders von ihren Texten! Außerdem hat sie einen großartigen Buchgeschmack!

Liebste Grüße
Ivy

Reply
Marie-Theres Werner 23. Oktober 2018 - 13:14

Danke für deine Worte – ich kann dir nur zustimmen!

Reply
RoM 21. Oktober 2018 - 13:58

Salut, Marie.
„Manchmal sind es die Worte, die unser Leben ausfüllen; weil sie jeder Lücke, jeder Kante, jeder Wunde in uns eine Bedeutung geben.“
(Florance Ippdit)

Kam mir bei Sarahs Zeilen in den Sinn.

bonté

Reply
Marie-Theres Werner 21. Oktober 2018 - 14:00

Das ist ein wunderschönes Zitat. Danke fürs Teilen!

Reply
RoM 21. Oktober 2018 - 16:56

…you’re welcome.
„Our words are our spoken deeds. So take care of your word as you care of your deeds. Both are meaningful.“
(Samaire & Saoirse O’Boinor)

bonté

Reply
Zeilentänzer 20. Oktober 2018 - 17:03

Schöne Kategorie. Sehr inspirierend ♥

Zeilentänzerin

Reply

Leave a Comment

Damit du diese Website im vollen Umfang nutzen kannst, verwende ich Cookies. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung. Okay Datenschutz