Rezension || Die Enzyklopädie der Wächter: Terra

by Marie-Theres Werner
Anzeige: Dieses Rezensionsexemplar wurde mir von der Autorin zur Verfügung gestellt.
WORUM GEHT ES?

„Sifas Leben verändert sich schlagartig, als kurz nach seinem sechzehnten Geburtstag ein Fremder auftaucht und ihn um Hilfe bittet. Plötzlich muss er in einer Parallelwelt gegen dunkle Mächte kämpfen und sich dem Puppenspieler stellen, einem unberechenbaren Gegner, der Sifa immer einen Schritt voraus zu sein scheint. Auf seiner Reise durch diese unbekannte Welt begegnet er vielen Gefährten, aber er muss schnell lernen, dass in der Schattenwelt andere Spielregeln gelten, und dass niemand ist, wer er zu sein scheint …“ (Quelle: Eleonore Laubenstein)

MEINE MEINUNG:

Den stummen, zurückhaltenden und emotional distanzierten Sifa habe ich in Die Enzyklopädie der Wächter: Terra sehr schnell in mein Herz geschlossen. Gemeinsam mit seinem besten Freund Josh, der im Rollstuhl sitzt, bezwingt er sein recht eintöniges High-School-Leben. Obwohl sich Sifa nicht wirklich von anderen Teenagern unterscheidet, sind da ständig diese Alpträume und eines Tages kreuzt ein Fremder auf, der Sifa bittet, ihm in eine fremde Welt zu folgen. Von heute auf morgen ändert sich sein Leben schlagartig, denn Sifa erfährt, dass nur er den Puppenspieler vernichten kann. Doch wer ist dieser geheimnisvolle Bösewicht und wie soll sich Sifa in einer Welt zurechtfinden, von der er bis dato noch nie etwas gehört hat?

In „Die Enzyklopädie der Wächter“ trifft man auf zwei völlig ungewöhnliche Freunde: Sifa ist stumm und Josh sitzt im Rollstuhl und schon bald begeben sie sich auf ein Abenteuer. Klick um zu Tweeten

Eleonore Laubensteins Fantasy-Roman fängt langsam an und nimmt dann im Verlauf der Handlung immer mehr Tempo auf. Nachdem Sifa auf Leto trifft und diesem in die Schattenwelt folgt, wird er (gemeinsam mit dem Leser) vor eine unglaubliche Herausforderung gestellt: Er erfährt, dass es insgesamt drei Welten gibt – die Menschenwelt, die Schattenwelt (in der er sich momentan befindet) und die Seelenstadt. Um diese drei Welten im Gleichgewicht zu halten, gibt es zweiundzwanzig Wächter, die über unterschiedliche Kräfte verfügen. Manche können die Elemente beeinflussen, andere lesen und spüren die Emotionen ihrer Mitmenschen und schaffen es somit, die Welten zu schützen. Doch der Puppenspieler hat ganz andere Pläne. Er möchte über alle drei Welten herrschen und hat somit seine Anhänger, die Abhaavi, damit beauftragt, die individuellen Glücksbringer, die jeder Wächter mit sich herumträgt und in denen seine Kräfte gespeichert sind, zu stehlen. Und es liegt ganz allein an Sifa, den Puppenspieler aufzuhalten, denn Sifa ist nicht nur Wächter, er ist auch der Narr – der einzige, der stark genug ist, sich gegen den Bösewicht zu behaupten. Doch schafft es der sechzehnjährige Junge, sich in einer neuen Welt zurecht zu finden und seine ihm unbekannten Kräfte zu nutzen?

Schon nach nur wenigen Seiten, war ich völlig in die Welt von Terra abgetaucht. Als Leser lernt man schon zu Beginn des Buches viele neue Charaktere kennen und wird in eine neue, fantastische Welt geworfen, in der man sich, gemeinsam mit Sifa, zurecht finden muss. Stellenweise ging es mir etwas zu schnell – auf den ersten siebzig Seiten wurden zehn Personen vorgestellt und man befand sich kurz danach schon in der ersten Kampfszene. Ich hatte manchmal das Gefühl, dass mir die Charaktere fünf Schritte voraus waren und ich Zeit brauchte, um aufzuholen, doch das kann auch daran liegen, dass ich in meiner Freizeit nicht so viele Fantasy-Romane lese und so viele aufeinander folgende Abenteuer nicht mehr gewohnt bin.

Mit „Die Enzyklopädie der Wächter“ hat Eleonore Laubenstein eine völlig neue Welt erschaffen, in die man ganz leicht abtauchen kann. Klick um zu Tweeten

Ein auktorialer Erzähler schildert die Handlung aus der Sicht mehrerer handelnder Figuren und ermöglicht es dem Leser, jeden „persönlich“ kennenzulernen. Vor allem Leto, der geheimnisvolle Fremde, der Sifa in die Schattenwelt begleitet, hat sich in mein Herz gekämpft. Der mysteriöse und doch aufgeschlossene Kerl entwickelt sich schon bald zu einem von Sifas engsten Freunden und weicht ihm nicht mehr von der Seite. Doch auch Kata, ein unscheinbares, toughes Mädchen und Fex, der typische Bad-Boy, der in keiner Geschichte fehlen darf, passen zu diesem Buch wie die Faust aufs Auge. Ich habe Terra innerhalb weniger Tage verschlungen, habe laut gelacht, mit Sifa gelitten und am Ende sogar Wehmut empfunden und ich kann es kaum erwarten, zu erfahren, wie es mit den Freunden im zweiten Teil weitergeht.

Hinweis
Diese Rezension sowie die unten stehende abschließende Bewertung basieren einzig und allein auf meiner subjektiven, ehrlichen Meinung. Alle angesprochenen Kritikpunkte und Verbesserungsvorschläge können nicht auf die allgemeine Leserschaft des Buches bezogen werden. 
ECKDATEN ZUM BUCH:

.

Quelle: Eleonore Laubenstein

Erscheinungstermin: 23.04.2017
Seiten: 290
ISBN: 978-3-7427-9047-7
Autorin: Eleonore Laubenstein
Preis: 4,99€ (E-Book)

Direkt in deiner Buchhandlung kaufen.

.

DIE REIHENFOLGE DER ENZYKLOPÄDIE DER WÄCHTER:

Terra
Meta
Anima

.

INFORMATIONEN ZUR AUTORIN:

Die gebürtig aus Münster stammende Eleonore Laubenstein wollte eigentlich niemals Autorin werden. Bis zum Abitur konzentrierte sie sich lieber aufs Zeichnen und ihre Leidenschaft für Sprachen und entwickelte mit fünfzehn Jahren ihre erste eigene Kunstsprache. Während ihres Linguistikstudiums an der Universität Leipzig begann sie sich erstmalig für das Plotten von Geschichten zu interessieren und veröffentliche 2017 schließlich den ersten Teil ihrer Fantasy-Trilogie Die Enzyklopädie der Wächter im Selfpublishing. Neben Studium und Schreiben gibt sie Autorentipps zum Worldbuilding und Conlanging auf ihrem eigenen Blog und rief 2018 die „Buchstudent Awards“ ins Leben.

3 comments

Lina 16. Januar 2019 - 17:29

Dieses Buch tönt wirklich spannend und dass es endlich mal wieder ein kurzer fantasyroman ist, gefällt mir auch sehr da ich momentan sehr selten zum lesen komme. Doch was mich davon abhält ist das warten auf weitere teile. Es fehlt in der bücherwelt einfach an guten fantasy einteilern.

Reply
Marie-Theres Werner 16. Januar 2019 - 17:36

Liebe Lina,
vielen Dank für deinen Kommentar. „Die Enzyklopädie der Wächter“ lässt sich wirklich super lesen und die Seiten fliegen irgendwann nur noch so dahin. Was die Wartezeit angeht kann ich dir schon einmal verraten, dass Band 2 Ende Januar – also in weniger als zwei Wochen – erscheinen wird (zuerst auf Neobooks und kurze Zeit später auch auf Amazon, Thalia, etc) 😉
Wenn du „Die Enzyklopädie der Wächter“ lesen solltest, sag mir gern danach, wie du es fandest. Das würde mich wirklich interessieren.
Liebe Grüße!!

Reply

Leave a Comment

Damit du diese Website im vollen Umfang nutzen kannst, verwende ich Cookies. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung. Okay Datenschutz

Adventskalender 08.12.Gewinne ein SIGNIERTES Exemplar von „Dark Spells – Die Königin der Stadt“

Spielregeln:

  • 1. In einem meiner REZEPT-BEITRÄGE versteckt sich ein Hexenhut.
  • 2. Finde den Hexenhut bis heute Abend 23:59 Uhr und mache davon einen Screenshot.
  • 3. Schicke mir den Screenshot entweder als Direktnachricht bei Facebook, Instagram oder Twitter ODER als E-Mail Anhang an online@everythingisliterary.com
  • 4. Aus allen Zusendungen lose ich morgen (09.12.) um 10 Uhr einen Gewinner aus. 
Mehr Infos