Rezension || Margos Spuren

by Marie-Theres Werner
WORUM GEHT ES?

„Margo ist Quentins große Liebe – und wird sein größtes Mysterium. John Greens Roadmovie ist eine Spurensuche auf dem Weg zum Erwachsenwerden.
Schon als kleiner Junge war Quentin in die schöne, impulsive Margo verliebt – und schon damals war sie ihm ein Rätsel: Niemand konnte so mutig und entschlossen sein wie sie, niemand wirkte so unnahbar. Nachdem Quentin Margo bei einem nächtlichen Rachefeldzug geholfen hat, verschwindet diese urplötzlich und hinterlässt geheimnisvolle Spuren. Quentin ist verwirrt: Sind die Spuren für ihn? Soll er die Suche aufnehmen? Doch dann verfolgt er jeden Hinweis und befindet sich plötzlich auf einer Reise voller Abenteuer, irgendwo zwischen Roadmovie, Detektiv- und Liebesgeschichte. Der dritte Roman des vielfach ausgezeichneten Autors aus den USA.“ (Quelle: Hanser Literaturverlage)

.

MEINE MEINUNG:

Margo wäre wohl eines der Mädchen gewesen, das ich zum einen verehrt, zum anderen aber auch ziemlich verabscheut hätte. Sie ist eine der coolen; sie ist genauso wie ich schon immer sein wollte: hübsch, beliebt und geheimnisvoll. Deswegen würde ich sie anhimmeln – ich will genauso gut aussehen, genauso viele Freunde haben – aber ich wüsste auch, dass ich niemals so sein könnte wie sie, denn Margo ist eben Margo. Und das würde ziemlich an mir nagen.

Quentin ist ihr allerdings sofort verfallen. Schon seit die beiden Kinder waren, ist er unsterblich in Margo verliebt. Doch als sie einen Toten ganz in der Nähe ihrer Häuser finden, zeigen sich ihre unterschiedlichen Persönlichkeiten – Margo ist von dem Mann, der sich das Leben genommen hat, fasziniert; Quentin will so schnell wie möglich zu seinen Eltern (in Sicherheit) und die Polizei rufen – und noch am selben Abend trennen sich die Wege der beiden. Jahrelang sind sie nichts mehr als Nachbarn. Q bewundert Margo in der Schule von weitem; sprechen tun sie nie ein Wort miteinander. Bis Margo eines Nachts vor seinem Fenster auftaucht und ihn auf ein Abenteuer mitnimmt.
Margos Freund hat sie mit ihrer besten Freundin betrogen und niemand hat ihr etwas davon erzählt. Also hat sie sich einen Racheplan überlegt: Sie will allen „Beteiligten“ einen Denkzettel verpassen, sich von schlechten Beziehungen lösen und lange Freundschaften beenden. Quentin spielt dabei ihren Komplizen und die beiden harmonieren so gut miteinander, dass man beinahe vergisst, wie viel Zeit ihnen doch eigentlich verloren gegangen ist.

Quentin und Margo sind schon lange keine Freunde mehr, doch dann klopft sie eines Nachts an sein Fenster und nimmt ihn mit auf ein Abenteuer. Klick um zu Tweeten

Nach dieser Nacht schwebt Q im siebten Himmel. Endlich hat er sich seiner großen Liebe wieder angenähert und es scheint, als hätten die beiden eine Zukunft. Doch Margo taucht am nächsten Tag nicht in der Schule auf und auch eine Woche später bleibt sie verschwunden. Quentin ist davon überzeugt, dass ihr nichts schlimmes zugestoßen ist; sie hatte einfach nur keine Lust mehr auf ihr langweiliges Leben und hat sich deswegen ein neues gesucht. Doch wo ist Margo? Nun, das wird Q bald herausfinden, denn sie hat ihm Rätsel hinterlassen, die nicht so leicht zu knacken sind. Und ehe er sich versieht, befindet sich Quentin auf einer Reise durch halb Amerika – doch folgt er der richtigen Spur?

Von John Green kannte ich bisher nur Das Schicksal ist ein mieser Verräter und ich war begeistert, als ich einen weiteren Roman von ihm in meinen Händen hielt. Ich persönlich bin der Meinung, dass Margos Spuren nicht an die Geschichte von Hazel und Gus herankommt, aber vielleicht muss sie das auch gar nicht. Margo und Quentin sind ganz anders und trotzdem ähneln sie den Hauptcharakteren aus Das Schicksal ist ein mieser Verräter: sie sind Freunde, entfernte Liebhaber und können doch nicht ewig zusammen bleiben. Sich mit Q auf ein Abenteuer einzulassen, hat mir unglaublich viel Spaß bereitet und das Buch ließ sich sehr schnell lesen. Quentin stellte einen wahnsinnig guten Geschichtenerzähler dar; selbst seinen wirren Gedanken konnte ich noch mit Freude und Spannung folgen. Jedem, der auf ein bisschen Spannung, Liebe, Abenteuer und Rätsel steht, kann ich dieses Buch wärmstens empfehlen. John Green hat mit Quentin einen tollpatischigen, humorvollen und sehr liebenswürdigen Charakter geschaffen, dem man schon zu Beginn der Geschichte verfallen wird.

Hinweis
Diese Rezension sowie die untenstehende abschließende Bewertung basieren einzig und allein auf meiner subjektiven, ehrlichen Meinung. Alle angesprochenen Kritikpunkte sowie Verbesserungsvorschläge können nicht auf die allgemeine Leserschaft des Buches bezogen werden. 
ECKDATEN ZUM BUCH:

.

Erscheinungstermin: 27.07.2015
Seiten: 336
ISBN: 978-3-446-24954-7
Autor: John Green
Originaltitel: Paper Towns
Übersetzerin
: Sophie Zeitz
Preis: 18€ (Hardcover), 9,99€ (E-Book)

Direkt in deiner Buchhandlung kaufen.

.

INFORMATIONEN ZUM AUTOR:

John Green, 1977 geboren, erlangte bereits mit seinem Debüt Eine wie Alaska (2007) Kultstatus unter jugendlichen Lesern. Das Buch wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. war es für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Darauf folgten die Jugendromane Die erste Liebe (nach 19 vergeblichen Versuchen)  (2008) und Margos Spuren (2010), ebenfalls nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis und ausgezeichnet mit der Corine. Greens jüngster Jugendroman Das Schicksal ist ein mieser Verräter (2012) ist ein weltweiter Bestseller, der in über 40 Sprachen übersetzt und verfilmt wurde. Auch in Deutschland stand der Titel über ein Jahr auf der Spiegel-Bestsellerliste, wurde u.a. mit dem Buxtehuder Bullen und dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2013 (Preis der Jugendjury) ausgezeichnet. (Quelle: Hanser Literaturverlage)

3 comments

liveultralife 9. August 2018 - 16:43

John Green ist toll! Mein absoluter Lieblingsautor ❣️

Reply
Nicci Trallafitti 5. August 2018 - 12:18

Hey!
Eine wirklich tolle Rezension 🙂
Ich habe das Buch vor ein paar Jahren gelesen und fand es auch richtig toll.
Margo mochte ich total, gerade weil sie so geheimnisvoll war. Und Q war irgendwie niedlich.
Den Film fand ich auch gut, vor allem Cara Delevigne als Margo, ich finde das hat super gepasst.

Liebe Grüße,
Nicci

Reply
Marie-Theres Werner 5. August 2018 - 12:22

Hallo Nicci,
danke für deinen Kommentar! Ich fand auch, dass die Besetzung im Film total gelungen war. Quentin hatte ich mir wirklich so vorgestellt wie im Buch. Mit Margo als Charakter konnte ich mich allerdings nicht so ganz anfreunden – sowohl im Film als auch im Buch. Ich finde einfach, dass sie zu Quentin nicht ganz so gut gepasst hat. Aber insgesamt ist es eine echt tolle Geschichte!
Liebe Grüße,
Marie

Reply

Leave a Comment

Damit du diese Website im vollen Umfang nutzen kannst, verwende ich Cookies. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung. Okay Datenschutz

Adventskalender 08.12.Gewinne ein SIGNIERTES Exemplar von „Dark Spells – Die Königin der Stadt“

Spielregeln:

  • 1. In einem meiner REZEPT-BEITRÄGE versteckt sich ein Hexenhut.
  • 2. Finde den Hexenhut bis heute Abend 23:59 Uhr und mache davon einen Screenshot.
  • 3. Schicke mir den Screenshot entweder als Direktnachricht bei Facebook, Instagram oder Twitter ODER als E-Mail Anhang an online@everythingisliterary.com
  • 4. Aus allen Zusendungen lose ich morgen (09.12.) um 10 Uhr einen Gewinner aus. 
Mehr Infos