Rezension || Niani: Der Schneekrieger

by Marie-Theres Werner
Anzeige: Dieses Rezensionsexemplar wurde mir von Schruf & Stipetic zur Verfügung gestellt.
WORUM GEHT ES?

„Vier Stämme haben sich einst am Vierweltenfluss getrennt. Überlebt hat nur der Stamm der Uhala. Den eisigen Winter über suchen sie Schutz in Höhlen, und alle paar Jahrhunderte löscht eine Sonneneruption das Leben an der Oberfläche ihres Planeten aus. Der nächste Sonnensturm droht so heftig zu werden, dass nicht einmal unter der Erde ein Überleben möglich ist. Die fähigsten jungen Männer und Frauen werden auf eine gefährliche Reise zur dunklen Seite des Mondes geschickt, um das Überleben des Stammes zu sichern.
Unter den Reisenden ist der junge Krieger Niani. Er soll die zukünftige Herrscherin Eleani begleiten und hat geschworen, sie zu beschützen. Doch er hasst diese Frau und die Gesetze seines Stammes, in dem die Frauen das Sagen haben.“ (Quelle: Schruf & Stipetic)

.

MEINE MEINUNG:

Auf einem uns fremden Planeten lebten einst vier Stämme zusammen: die Belai, die Meandi, die Isnari und die Olumdu. Wie bei so vielen anderen Völkern auch, mussten die Männer das Überleben aller sichern und verfügten somit auch über die Entscheidungsgewalt. Doch ihre Vorliebe zum Krieg trieb die Stämme letztendlich auseinander: die Belai zogen in den Norden und nannten sich die Uhala, die Meandi gingen in den Süden, die Isnari in den Osten und die Olumdu in den Westen. Da jedoch alle paar Jahrhunderte ein Sonnensturm auf ihrem Planeten wütet, hat nur der Stamm der Uhala überlebt, denn diese reisten zu einem kleinen Mond, der nicht von der Sonne sondern von dem Stern La’aka erhellt wird. Doch auch auf Unatsu, so der Name des Mondes, scheint das Leben der Uhala in Gefahr zu sein, denn der Winter wird so bitterkalt, dass sie in den Untergrund flüchten müssen und auch das Licht von La’aka löscht regelmäßig alles Leben auf der Oberfläche aus. Schon bald trauen sich die Uhala nicht mehr aus ihren Höhlen, weswegen sich auch ihr Erscheinungsbild ändert: Ihre einst dunkle Haut- und Haarfarbe verblasste, ihre Haare wurden silbern, ihre Haut schneeweiß.

In „Niani: Der Schneekrieger“ wird der Leser in eine Welt entführt, in der allein die Frauen das Sagen haben. Klick um zu Tweeten

Ihre Lebensgewohnheiten erlebten ebenfalls einen Wandel. Da die Macht der Männer vier Stämme auseinander trieb, ernennen die Uhala eine Frau zur Anführerin – die Große Mutter. Als diese nun in einer Vision sieht, wie La’akas Licht selbst das Leben in den Höhlen auslöscht, beauftragt sie eine kleine Gruppe von Kriegern, Heilern und einer neuen Großen Mutter, in den Osten zu ziehen, um die Erhaltung des Stamms zu sichern. Mehrere Monate lang müssen sich die Uhala durch dichte Schneewehen kämpfen, sie werden von Garnas – den gefährlichsten Lebewesen – angegriffen und müssen in der Kälte einige Verluste in Kauf nehmen. Doch vor allem für Niani ist dies keine einfache Reise. Als Sohn der ehemaligen Großen Mutter Anehi und Gefährte der neuen Anführerin Eleani hat er eine der wichtigsten Aufgaben: Er muss Eleani mit seinem Leben beschützen und das klingt leichter als es tatsächlich ist, denn er hasst seine Gefährtin und die erniedrigende Art und Weise wie sie die Männer behandelt.

Niemand, der bei Sinnen ist und einen Funken Ehre im Leib hat, will herrschen.I.G. Nikolov, Niani, Schruf & Stipetic

Normalerweise brauche ich immer ein paar Kapitel, um mich in einen Fantasyroman einzufinden, doch bei Niani: Der Schneekrieger war ich von Anfang an tief in die Geschichte gezogen worden. Langsam wird einem die neue Umgebung mit ihren Sitten und Bräuchen erklärt, es fühlte sich beinahe so an, als würde mich Niani an die Hand nehmen und mir sein Volk geduldig vorstellen. Die Spannung lässt dann aber auch nicht lange auf sich warten, die kleine Gruppe von Kriegern zieht los und wird immer wieder neuen Gefahren ausgesetzt. Hier hätte ich es schön gefunden, wenn die Herausforderungen etwas variiert hätten: Mehr als einmal müssen die Uhala gegen einen Garna kämpfen oder in einem schlimmen Schneesturm Schutz suchen. Es kam mir manchmal so vor, als würden sich einige Situationen wiederholen und das nahm dem Buch ein wenig die Spannung.
Doch vor allem Niani, sein bester Freund Mirlan und Eleani hatten es mir wirklich angetan. I.G. Nikolov hat es geschafft, die Charaktere so greifbar darzustellen, dass man sich als Teil der Uhala fühlt. Ich habe mit ihnen gekämpft, gelitten, mich mit ihnen gefreut und geärgert und am Ende sogar ein klein wenig Trennungsschmerz empfunden. Niani: Der Schneekrieger ist zwar kein actiongeladener Fantasyroman, der einen zittern und bangen lässt, dafür enthält er unvorhersehbare Wendungen und fiktionale Freunde, an die ich mich gern zurückerinnere und die ich vielleicht sogar ein zweites Mal besuchen werde.

Hinweis
Diese Rezension sowie die unten stehende abschließende Bewertung basieren einzig und allein auf meiner subjektiven, ehrlichen Meinung. Alle angesprochenen Kritikpunkte und Verbesserungsvorschläge können nicht auf die allgemeine Leserschaft des Buches bezogen werden. 
ECKDATEN ZUM BUCH:

.

Quelle: Schruf & Stipetic

Erscheinungstermin: 01.11.2018
Seiten: 340
ISBN: 978-3-944359-35-9
Autorin: I.G. Nikolov
Preis: 14,90€ (Taschenbuch), 4,99€ (E-Book)

Direkt in deiner Buchhandlung kaufen.

.

INFORMATIONEN ZUR AUTORIN:

Ivana G. Nikolov wurde 1986 in Serbien geboren. Ihr erstes Buch schrieb sie im Alter von sieben Jahren und hütet es noch heute in einer Schublade. Doch zunächst studierte sie Geoökonomie, machte einen Master in Marketing und Public Relations und arbeitete mehrere Jahre in der Werbebranche. Dann entschied sie sich, doch wieder Schriftstellerin zu sein. Bei Schruf & Stipetic erscheint Nikolovs erster Roman Niani: Der Schneekrieger. Darin nimmt sie den Leser mit auf eine fantastische Reise durch Eis und Schnee (Quelle: Schruf & Stipetic).

2 comments

Max 24. Februar 2019 - 19:55

Ich bin nicht unbedingt ein Roman-Leser. Ich finde es schade, wenn sich dem Leser die Geschichte bereits nach einigen Kapiteln komplett erschließen kann und damit jeglicher Grund wegfällt das Buch weiter- bzw. zu Ende zu lesen. Doch eventuell birgt diese Kombination aus Fantasy und Drehungen in der Geschichte ja genau das Mittel, das mir zum Roman-lesen fehlt. Ob das so ist, lässt sich wohl erst nach dem Kauf klären…

Reply
Marie-Theres Werner 24. Februar 2019 - 20:26

Hallo Max,
„Niani“ hat durchaus ein paar spannende Wendungen und Abenteuer im Gepäck – an manchen Stellen wiederholen sie sich aber auch manchmal. Falls du das Buch lesen solltest, würde es mich interessieren, wie du es findest 🙂
Hab noch einen schönen Sonntag!
Liebe Grüße
Marie

Reply

Leave a Comment

Damit du diese Website im vollen Umfang nutzen kannst, verwende ich Cookies. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung. Okay Datenschutz