Rezension || Postscript von Cecelia Ahern

by Marie-Theres Werner
5
(3)

 Diese Rezension kann Spoiler zum ersten Band, P.S. Ich liebe Dich, beinhalten. 

.

WORUM GEHT ES?

Greif nach den Sternen. Einen davon wirst du bestimmt erwischen.
Vor sieben Jahren ist Holly Kennedys geliebter Mann Gerry viel zu jung an Krebs gestorben. Er hat ihr ein wunderbares Geschenk hinterlassen: eine Reihe von Briefen, die sie durch die Trauer begleitet haben. Holly ist stolz darauf, dass sie sich inzwischen ein neues Leben aufgebaut hat. Da wird sie von einer kleinen Gruppe von Menschen angesprochen, die alle unheilbar krank sind. Inspiriert von Gerrys Geschichte, möchten sie ihren Lieben ebenfalls Botschaften hinterlassen.

Holly will nicht in die Vergangenheit zurückgezogen werden. Doch als sie beginnt, den Mitgliedern des „P.S. Ich liebe Dich“-Clubs zu helfen, wird klar: Jeder von uns kann seinen ganz eigenen Lebenssinn finden. Und die Liebe weitertragen. Wenn wir uns nur auf die Frage einlassen: Was will ich heute noch sagen und tun, falls ich morgen nicht mehr da bin?“ (Quelle: S. Fischer Verlage)

.

MEINE MEINUNG:

Lange habe ich Postscript vor mir hergeschoben. Als großer Fan von P.S. Ich liebe Dich hatte ich Angst, dass es mir nicht gefallen könnte. Die Geschichte von Holly und Gerry war abgeschlossen. Holly hat es geschafft, nach dem Tod ihres Ehemannes wieder ins Leben zurück zu finden. Sie hat die Vergangenheit hinter sich gelassen und einen Schritt ins Neue gewagt. Und dann plötzlich erscheint Postscript und die Leser erfahren, wie es Holly sieben Jahre nach Gerrys Tod geht: Wer sie ist, wo sie jetzt in ihrem Leben steht und wen sie an ihrer Seite hat. Oft habe ich mich gefragt, ob es wirklich nötig war, eine Fortsetzung über Holly und Gerry zu schreiben. Gerry ist nicht mehr da, seine Briefe sind gelesen – was kann da also noch kommen? Der Grund, warum ich Postscript so lange im Regal hab stehen lassen, war, dass ich befürchtete, Gerry Kennedy würde in den Hintergrund rücken. Gerry ist tot, sein Leben wurde bereits erzählt und eine Fortsetzung von P.S. Ich liebe Dich würde ohne ihn keinen Sinn ergeben. Nun, ich habe mir völlig zu Unrecht Gedanken darüber gemacht…

Sieben Jahre nach dem Tod ihres Mannes steht Holly wieder mitten im Leben. Sie ist in einer Beziehung, arbeitet im Laden ihrer Schwester, unternimmt viel mit ihrer Familie und ihren Freunden und ist allgemein glücklich mit der Person, die sie geworden ist. Für einen Podcast, den ihre Schwester Ciara führt, wird sie eines Tages gefragt, ob sie bei der Episode „Wie reden wir über den Tod?“ behilflich sein kann. Nur widerwillig sagt Holly zu. Sie möchte ungern die vergangenen Ereignisse Revue passieren lassen, doch da Ciara nicht aufhört, sie zu bitten, lenkt Holly ein. Vor einem kleinen Publikum erzählt sie von Gerry – seiner Krankheit, seinen Briefen – und wie es ihr nach seinem Tod ergangen ist.
Völlig begeistert von der Geschichte gründet eine Zuhörerin des Podcasts den „P.S. Ich liebe Dich“-Club, in dem todkranke Mitglieder Nachrichten an ihre Lieben hinterlassen können und ausgerechnet Holly soll ihnen dabei helfen. Während sie anfangs noch davon überzeugt ist, dass sie nie wieder über Gerry und ihre Trauer reden will, lässt sich Holly in Postscript nach und nach immer mehr darauf ein. Sie baut eine Verbindung zu den Clubmitgliedern auf und schwelgt in Erinnerungen an Gerry. Doch je lebendiger ihr Gerry wieder erscheint, desto mehr entfernt sie sich von ihrem Freund Gabriel und Holly muss sich entscheiden: Vergangenheit oder Gegenwart? Gerry oder Gabriel?

Wenn Gerry jetzt zurückkommen und dieser Frau sieben Jahre später begegnen könnte, würde er mich nicht wiedererkennen. Möglicherweise würde er sich nicht in mich verlieben […] Doch obwohl ich mich jetzt kenne und mag, werde ich immer traurig darüber sein, dass Gerry mich in meiner jetzigen Form nie treffen wird.Cecelia Ahern, Postscript, S. Fischer Verlage

War es wirklich nötig, Postscript zu schreiben? Nein, wahrscheinlich nicht. Die Handlung ist nicht außergewöhnlich spannend und hätte garantiert noch besser ausgearbeitet werden können, aber sie ist emotional. Postscript zeigt, dass, egal was passiert, die Liebe immer bleibt und noch dazu wird Gerry wieder zum Leben erweckt. Natürlich nicht wortwörtlich, aber während ihrer Arbeit mit dem „P.S. Ich liebe Dich“-Club erinnert sich Holly wieder zunehmend an ihren Mann. Als Leser bekommt man Flashbacks zu ihrem ersten Treffen, dem ersten Date, dem ersten Mal. Postscript zeigt ganz neue Einblicke in die Beziehung zwischen Gerry und Holly, die man in P.S. Ich liebe Dich noch nicht erfahren hat: Man erfährt, wie ihre Liebe gewachsen ist und wie sie sich gegenseitig auch mal aushalten mussten. Meine Angst, Gerry könnte auf der Strecke liegen bleiben, war völlig unbegründet. Er ist auf jeder Seite, in jedem Kapitel präsent, doch er dominiert die Handlung auch nicht. Mir hat es gefallen, dass es vor allem darum geht, wer Holly momentan ist und dass sie sich auch selbst nicht verliert. Postscript zeigt, dass man nicht in der Vergangenheit leben sollte, aber auch die Zukunft nicht beeinflussen kann. Man muss jeden Tag so nehmen, wie er kommt. Ganz langsam. Schritt für Schritt.
Postscript war für mich ein Pageturner, und das sage ich nicht, weil ich vielleicht selbst ein bisschen in Gerry verliebt bin (naja, vielleicht doch). Der Roman hat die gleichen Gefühle bei mir geweckt wie zuvor P.S. Ich liebe Dich. Ich konnte lachen, mich ärgern, mitfühlen und die Tränen nicht mehr zurückhalten. Cecelia Ahern hat mir mal wieder gezeigt, wie kostbar das Leben ist und dafür braucht sie nicht unbedingt eine außergewöhnlich spannende Handlung.

Hinweis
Diese Rezension sowie die unten stehende abschließende Bewertung basieren einzig und allein auf meiner subjektiven, ehrlichen Meinung. Alle angesprochenen Kritikpunkte und Verbesserungsvorschläge können nicht auf die allgemeine Leserschaft des Buches bezogen werden. 
ECKDATEN ZUM BUCH:

.

Quelle: S. Fischer Verlage

Erscheinungstermin: 23.10.2019
Seiten: 432
ISBN: 978-3-8105-3067-7
Autorin: Cecelia Ahern
Originaltitel: Postscript
Übersetzerin: Christine Strüh
Preis: 20€ (Hardcover), 16,99€ (E-Book), 19,95€ (Hörbuch)

Direkt in deiner Buchhandlung kaufen.

.

INFORMATIONEN ZUR AUTORIN:

25 Millionen weltweit verkaufte Bücher und ein Ausnahmetalent: Was Cecelia Ahern als Schriftstellerin auszeichnet, ist ihre Phantasie, mit der sie den Alltag wunderbar macht und Geschichten erzählt, die Herzen berühren. Und sie ist vielseitig wie wenige andere: Cecelia Ahern schreibt Familiengeschichten genauso wie Liebesromane und Jugendbücher, sie verfasst Novellen, Storys, Drehbücher, Theaterstücke und TV-Konzepte. Ihre Werke erobern jedes Mal die Bestsellerlisten, viele davon wurden verfilmt, so zum Beispiel P.S. Ich liebe Dich mit Hilary Swank oder Für immer vielleicht mit Sam Claflin. Cecelia Ahern wurde 1981 geboren, hat Journalistik und Medienkommunikation studiert und lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern im Norden von Dublin. (Quelle: S. Fischer Verlage)

Schreib deine eigene Rezension
Es gibt ein Buch, das dir nicht mehr aus dem Kopf geht, aber auf meinem Blog nicht vorgestellt wurde? Dann schreib doch deine eigene Empfehlung und erzähl anderen Lesern, warum das Buch unbedingt gelesen werden muss. Alle Leser-Empfehlungen findest du übrigens auch im Gästebuch.

.

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 3

Weil dir dieser Beitrag gefallen hat...

Folge mir doch in sozialen Netzwerken!

Schade, dass dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Lass ihn uns verbessern!

Was kann ich besser machen?

Leave a Comment

1 comment

weyrother 29. März 2020 - 13:02

Schöne Rezension!

Reply

Damit du diese Website im vollen Umfang nutzen kannst, verwende ich Cookies. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung. Okay Datenschutz