Rezension || Stolz und Vorurteil

by Marie-Theres Werner
WORUM GEHT ES?

„Wo die Ehe der Lebenssicherung dient, sollte von Liebe nicht die Rede sein. Ist es aber doch. In Jane Austens berühmtestem Roman begegnet die kluge und hübsche Elisabeth Bennet einem undurchsichtigen, aber ungeheuer faszinierenden Fremden, Mr. Darcy. Es folgt das Gefühlschaos, das die Liebe eben verursacht: Gesellschaftliche Erwartungen, unausgesprochene Wünsche, Stolz und Vorurteil.“ (Quelle: S. Fischer Verlage)

.

MEINE MEINUNG:

Vor meinem Bachelorstudium hatte ich nicht ein Buch von Jane Austen gelesen. Dann, in meinem 5. Semester, belegte ich einen „Jane Austen Reading“ Kurs und habe mich in die britische Schriftstellerin verliebt. So sehr sogar, dass ich mich dazu entschied, meine Bachlorarbeit über eines ihrer bekanntesten Werke zu schreiben: Stolz und Vorurteil.

Elisabeth Bennet hat es sich zur Aufgabe gemacht, nicht ohne Zuneigung zu heiraten. Im 19. Jahrhundert waren arrangierte Ehen Gang und Gebe, doch Lizzy stellt sich, sehr zum Ärgernis ihrer Mutter, quer. Als der wohlhabende Junggeselle Mr Bingley in die Nähe der Bennets zieht, macht es sich Elizabeths Mutter zur Aufgabe, ihre älteste Tochter Jane mit ihm zu verheiraten. Auf dem Willkommensball lernen sich die beiden kennen und es scheint, als wäre es Liebe auf den ersten Blick. Doch wer die Werke von Jane Austen kennt, weiß, dass die wahren Liebesgeschichten Zeit brauchen und die Pärchen erst zum Ende des Romans glücklich werden.
Mr Darcy, einer der engsten Freunde von Mr Bingley, ist ebenfalls auf dem Ball, hat aber keine Absichten eine Frau zu finden. So hat er auch recht schnell Elisabeths Abneigung für sich gewonnen, denn in einem Gespräch mit seinem Freund, welches Lizzy überhört, beschreibt er sie als annehmbar, aber keinesfalls hübsch genug für ihn.

Sie ist recht passabel, aber nicht schön genug um mich zu reizen.Jane Austen, Stolz und Vorurteil, S. Fischer Verlage

Mr Darcy machte auf mich zuerst einen unglaublich arroganten Eindruck. Er war kein würdevoller Mann, wie man es von jemandem mit einem großen Vermögen erwarten würde. Darcy war verbittert, auf eine eitle Weise zurückhaltend und schroff. Dass ausgerechnet er Teil von der größten Liebesgeschichte aller Zeiten werden würde, war für mich nur schwer vorstellbar. Schon von seinem ersten Auftritt an war ich abgeneigt von ihm und es sollte noch lange dauern, bis er mich von seiner guten Seite überzeugen konnte.

Mr Wickham, ein alter Bekannter von Darcy, trifft kurz darauf auf Elizabeth und die eine Sache, die sie gemeinsam haben, führt zu einer gegenseitigen Anziehung – die Abneigung gegenüber Fitzwilliam Darcy. Lügen werden verbreitet, die Beziehung zwischen Jane und Bingley zerstört und es gibt nur einen, den man beschuldigen kann. Mr Darcys Image verschlechterte sich in meinen Augen zunehmend und dann tat er das Unfassbare: er machte Elizabeth einen Antrag. Weder romantisch, noch mit schönen Worten verpackt, Darcys Antrag ist zwar eine Offenbarung seiner für den Leser recht plötzlichen Gefühle, jedoch stellt er sich selbst über Elizabeth und beleidigt somit ihre Familie. Wenn man mich fragt, ist dies nicht unbedingt der richtige Weg um ein Herz für sich zu gewinnen. Ob die beiden jemals zueinander finden?

Ich könnte ihm seine Eitelkeit leichter verzeihen, hätte er die meine nicht verletzt.Jane Austen, Stolz und Vorurteil, S. Fischer Verlage

Anfangs fand ich den Schreibstil von Jane Austen etwas gewöhnungsbedürftig. Die Literatur aus dem 19. Jahrhundert unterscheidet sich doch sehr von der heutigen, doch wenn ich mich einmal reingelesen hatte, konnte ich das Buch so schnell nicht mehr zur Seite legen. Die Liebesgeschichten sind dramatisch, aufregend und voller Herz. Den Höhepunkt konnte Jane Austen bis zum Ende hinauszögern ohne, dass es langweilig wurde. Wer ein Fan der britischen Literatur ist, sollte dieses Buch auf jeden Fall zu seinem Bücherregal hinzufügen.

Hinweis
Diese Rezension sowie die unten stehende abschließende Bewertung basieren einzig und allein auf meiner subjektiven, ehrlichen Meinung. Alle angesprochenen Kritikpunkte und Verbesserungsvorschläge können nicht auf die allgemeine Leserschaft des Buches bezogen werden. 
ECKDATEN ZUM BUCH:

.

Quelle: S. Fischer Verlage

Erscheinungstermin: 01.03.2008
Seiten: 464
ISBN: 978-3-596-95014-0
Autorin: Jane Austen
Originaltitel: Pride and Prejudice 
Übersetzer
: Manfred Allié, Gabriele Kempf-Allié
Preis: 19,99€ (Hardcover), 9,99€ (E-Book)

Direkt in deiner Buchhandlung kaufen.

.

INFORMATIONEN ZUR AUTORIN:

Jane Austen wurde 1775 in Steventon (Hampshire) geboren. Mit sieben Geschwistern wuchs sie im Pfarrhaus von Steventon auf, zu Hause unterrichtet von ihrem Vater, der ihre literarischen Neigungen förderte. Sie blieb unverheiratet und teilte ihr zurückgezogenes Leben mit ihrer Mutter und ihrer Schwester Cassandra bis zu ihrem frühen Tod im Jahre 1817 in Winchester. Mit Romanen wie ›Stolz und Vorurteil‹ oder ›Verstand und Gefühl‹, die feine Gesellschaftssatire mit der Geschichte vom romantischen Schicksal unverwechselbarer Heldinnen paaren, zählt sie heute zu den einflussreichsten und meist gelesenen Autorinnen der englischen Literaturgeschichte. (Quelle: S. Fischer Verlage)

7 comments

Anett 5. Mai 2019 - 8:14

Stolz und Vorurteil ist bisher mein liebster Roman von Jane Austen!
Übrigens „Sturmhöhe“ habe ich ebenfalls gelesen und kann den nur empfehlen – ein toller Roman!

Liebe Grüße Anett

Reply
buecherwolfde 1. Mai 2017 - 14:16

„Die Sturmhöhe“ kann ich wirklich nur empfehlen. 🙂
2 weitere Rezensionen zu Jane Austens Werken? Jetzt hast du mich am Hacken und meine Vorfreude ist geweckt! 😀

Reply
buecherwolfde 1. Mai 2017 - 13:39

Hey 🙂
Ein sehr schöner Beitrag von dir!
Ich selber liebe Jane Austins „Stolz und Vorurteil“ und habe es auch schon öfters gelesen. „Dramatisch, aufregend und voller Herz“: Da stimme ich dir vollkommen zu! 🙂
Liebe Grüße,
Leyla

Reply
mariethwerner 1. Mai 2017 - 13:40

Danke dir! 🙂 Ich finde es schön, wenn sich auch andere noch für die etwas ältere Literatur interessieren. Hast du noch andere Werke von ihr gelesen? 🙂

Reply
buecherwolfde 1. Mai 2017 - 13:53

Die ältere Literatur habe ich durch „Die Sturmhöhe“ von Emily Bronte zu lieben gelernt. Anfangs fiel es mir schwer, da der Schreibstil sich doch schon sehr von der heutigen unterscheidet, aber ich konnte mich schnell daran gewöhnen.
Leider habe ich noch keine weiteren Werke von ihr gelesen, aber „Vernunft und Gefühl“ ist ganz oben auf meinem SuB. Auf dieses Buch freue ich mich schon riesig, da ich begeistert von Jane Austen bin! 🙂

Reply
mariethwerner 1. Mai 2017 - 13:55

Die Sturmhöhe muss ich mir dann auch noch vornehmen, danke für den Tipp 🙂
Von Jane Austen habe ich noch 2 weitere Werke während meines Studiums gelesen. In den nächsten Tagen werde ich dazu Rezensionen hochstellen. Vielleicht sind die ja auch etwas für dich 🙂

Reply

Leave a Comment

Damit du diese Website im vollen Umfang nutzen kannst, verwende ich Cookies. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung. Okay Datenschutz