Rezension || Sweetland von Michael Crummey

by Marie-Theres Werner
5
(2)
Anzeige: Dieses Rezensionsexemplar wurde mir vom Mitteldeutschen Verlag zur Verfügung gestellt.
WORUM GEHT ES?

„Seit zwölf Generationen leben und sterben die Bewohner von Sweetland auf der kleinen Insel vor Neufundland. Nun stehen sie plötzlich vor einer Umsiedlung. Der fast siebzigjährige Moses Sweetland weigert sich als Einziger und bleibt auf der nach seinen Vorfahren benannten Insel zurück.
Abwechselnd düster-komisch und herzzerreißend traurig erzählt der kanadische Erfolgsautor Michael Crummey die Überlebensgeschichte eines einsamen Mannes, vermischt mit bittersüßen Erinnerungen an den Niedergang der Traditionen: eine Elegie des Verschwindens, ein Zeugnis des Vergehens.“ (Quelle: Mitteldeutscher Verlag)

.

MEINE MEINUNG:

Ein Mann. Eine Insel. Ein Name: Sweetland. Schon von Beginn an lebt Moses‘ Familie auf der kleinen Insel, die nach ihnen benannt ist. Doch das Leben auf Sweetland soll bald ein Ende haben, denn die Einwohner werden umgesiedelt. Dafür bekommt jeder ein Paket – sprich, sehr viel Geld – mit dessen Hilfe sie sich in einer neuen Stadt ein Leben aufbauen können. Fast jeder hat den Vertrag dafür unterschrieben. Jeder, außer Moses Sweetland und sein Nachbar Loveless. Sie wollen ihr gewohntes Umfeld einfach nicht im Stich lassen.

Immer wieder reden Freunde und Verwandte auf den sturen Sweetland ein, denn das Problem hierbei ist: Die Umsiedlung kann nur stattfinden, wenn alle den Vertrag unterschrieben haben. Moses steht also der neuen Zukunft seiner Nachbarn im Weg. Doch er ist davon überzeugt, dass es nirgendwo sonst einen Platz für ihn gibt und nur widerwillig lässt er sich dazu breitschlagen, das Paket anzunehmen. Als dann jedoch ein Schicksalsschlag sein Leben auf den Kopf stellt ist für Moses ein für alle Mal klar: Er kann nicht gehen, koste es, was es wolle…

Er hatte immer gefühlt, dass es mehr als genug war, hier aufzuwachen und hinauszublicken auf jene Hügel. Als wäre er vor langer Zeit bemessen und genau für die Merkmale der Insel geschaffen worden. – Michael Crummey, Sweetland Klick um zu Tweeten

Sweetland von Michael Crummey ist schrecklich einsam und voller Liebe zugleich. Der Roman kann als moderne Robinson Crusoe Geschichte gesehen werden, denn ein Mann kämpft in der kanadischen Wildnis allein ums Überleben, der einzige Unterschied zu dem Roman von Daniel Defoe: Sweetland hat sein Schicksal selbst gewählt, aus Sturheit und Trotz wird schon bald tödlicher Ernst. Michael Crummeys Buch ist düster, einschüchternd, gefährlich und dann wieder hoffnungsvoll, sarkastisch-komisch und sehr liebevoll. In Rückblenden zeigt der Autor, wie sich eine Gemeinschaft auf der kleinen Insel gebildet hat – Menschen wachsen zusammen, Traditionen entstehen – und dem Leser fällt es umso schwerer, dieses Leben im Verlauf der Geschichte mit Sweetland hinter sich zu lassen. Michael Crummey schreibt vom Abschied in seinen unterschiedlichsten Formen, zeigt die Wichtigkeit von Nähe und die Brutalität der Natur. An dieser Stelle füge ich eine Triggerwarnung ein: Leser, die empfindsam auf das Jagen von Tieren reagieren, sollten Sweetland vielleicht lieber nicht lesen. Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen. Es hat mir mal wieder vor Augen geführt, wie wichtig Gemeinschaft und gegenseitige Unterstützung sind, wie skrupellos die Wildnis sein kann und dass anhaltende Einsamkeit den geistigen Tod bedeutet.

Hinweis
Diese Rezension sowie die unten stehende abschließende Bewertung basieren einzig und allein auf meiner subjektiven, ehrlichen Meinung. Alle angesprochenen Kritikpunkte und Verbesserungsvorschläge können nicht auf die allgemeine Leserschaft des Buches bezogen werden. 
ECKDATEN ZUM BUCH:

.

Quelle: Mitteldeutscher Verlag

Erscheinungstermin: 01.08.2020
Seiten: 400
ISBN: 978-3-96311-311-6
Autor: Michael Crummey
Originaltitel: Sweetland
Übersetzer: Peter Groth
Preis: 26€ (gebunden)

Direkt in deiner Buchhandlung kaufen.

.

INFORMATIONEN ZUM AUTOR:

Michael Crummey wurde 1965 in der Bergarbeiterstadt Buchans, Neufundland, geboren und zog mit seiner Familie Ende der 1970er Jahre nach Wabush, Labrador. Er ging zur Universität und begann zu allem Überfluss bereits im ersten Jahr, Gedichte zu schreiben. Kurz vor Abschluss seines Studiums gewann er den Gregory Power Poetry Award. Schon Crummeys Debütroman River Thieves (2001) war wie Galore (2009) und Sweetland (2014) ein kanadischer Bestseller, er gewann in der Folge etliche Literaturpreise. Crummey lebt mit seiner Frau und drei Kindern in St. John’s, Neufundland. (Quelle: Mitteldeutscher Verlag).

Schreib deine eigene Rezension
Es gibt ein Buch, das dir nicht mehr aus dem Kopf geht, aber auf meinem Blog nicht vorgestellt wurde? Dann schreib doch deine eigene Empfehlung und erzähl anderen Lesern, warum das Buch unbedingt gelesen werden muss. Alle Leser-Empfehlungen findest du übrigens auch im Gästebuch.

.

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 2

Weil dir dieser Beitrag gefallen hat...

Folge mir doch in sozialen Netzwerken!

Schade, dass dir der Beitrag nicht gefallen hat!

Lass ihn uns verbessern!

Was kann ich besser machen?

Leave a Comment

Damit du diese Website im vollen Umfang nutzen kannst, verwende ich Cookies. Mehr Infos dazu findest du in der Datenschutzerklärung. Okay Datenschutz